Studie der Uni Bielefeld zur Lage der Politischen Bildung in der Sekundarstufe I

WDR5-Hörer haben es am 13.12.2017 vielleicht schon in der Sendung Leonardo gehört: Prof. Dr. Rheinhold Hedtke (Professor für Didaktik der Sozialwissenschaften und Wirtschaftssoziologie) stellt im Interview die Ergebnisse der Studie zur Lage der Politischen Bildung in der Sekundarstufe I vor.

Nachzuhören z.B. hier: https://wdrmedien-a.akamaihd.net/medp/podcast/weltweit/fsk0/153/1538914/wdr5leonardo_2017-12-13_pestizideheilpraktikerausbildungdoenerphosphatehipster_wdr5.mp3 (Interview ab 1:03:05)

Herausgekommen ist u. a., dass Inhalte der Politischen Bildung im Vergleich zu den – wie oft behauptet – zu gering vertretenen Wirtschaftsthemen wesentlich weniger präsent in den Fächern vertreten sind. Wenn diese geringen Anteile an politischen und gesellschaftlichen Themenfeldern dann auch noch fachfremd unterrichtet werden, verschlechtert dies zudem die Politische Bildung in der Sekundarstufe I.

Als DVPB NW fordern wir daher seit Jahren den fachfremd erteilten Unterricht zu reduzieren, indem Kolleg*innen mit der entsprechenden Fakultät eingestellt und auch eingesetzt werden! Eine Aufteilung des Faches in Teilfächer (wie z. B. ein eigenständiges Fach Wirtschaft) oder eine ungleichmäßige Verteilung der Themenfelder zur Stärkung einer einzelnen Teildisziplin ( wie z. B. eine weitere Stärkung der wirtschaftlichen Themenfelder) lehnen wir ab. Für die DVPB ist eine gute Politische Bildung in einem integrativen Fach am besten aufgehoben!

Unsere Stellungnahmen finden Sie hier:

Stellungnahme DVPB NW zur ICCS2017

Stellungnahme zu den Plänen der Landesregierung zur Einführung eines eigenständigen Faches Wirtschaft in der Sekundarstufe I

Positionspapier der DVPB

 

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: