Stellungnahme der DVPB NW zu den Ergebnissen der ICCS2017

November 21, 2017

Vor einigen Tagen wurden die Ergebnisse der International Civic and Citizenship Education Study (ICCS) veröffentlicht. Uns als Landesverband NRW interessieren die Ergebnisse besonders, da Nordrhein-Westfalen als einziges Bundesland mit seinen Schüler*innen teilgenommen hat. Unsere erste Stellungnahme finden Sie hier als PDF zum Download: Stellungnahme DVPB NW zur ICCS2017

 

Advertisements

Gespräch mit Frau Löhrmann

Juli 19, 2011

Am 17.07.2011 fand ein Gespräch zwischen der Schulministerin Frau Löhrmann (Bündnis90/Die Grünen; 2.v.l.) und Mitgliedern des Landesvorstandes der DVPB NW e.V. statt. Unter anderem wurde die Zukunft des Faches Sozialwissenschaften in der Sekundarstufe II, das Fach Politik an der Gemeinschaftsschule sowie die z.Zt. unbefriedigende Situation der fachlichen Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrern thematisiert. In konstruktiver Atmosphäre wurden die Positionen ausgetauscht. Der Austausch soll weitergeführt werden – eine gute Möglichkeit, die Politische Bildung wieder stärker in den Focus der Bildungspolitik zu rücken.

 

 


Wem gehört die ökonomische Bildung?

Mai 12, 2011

Insbesondere Wirtschaftsverbände, unternehmernahe Stiftungen, Institute und Initiati- ven fordern seit einem Jahrzehnt mehr ökonomische Bildung an Schulen. Die vorliegenden Studien zeigen, dass sie als locker verbundene Lobbyisten zusammen mit Wirtschaftsdidaktikern ein bestens finanziertes politisch-pädagogisches Netzwerk bilden. Seine Akteure und Aktivitäten finden parteipolitische Unterstützung vor allem bei CDU und FDP.

In und mittels der ökonomischen Bildung befördert dieses Netzwerk die Interessen der privaten unternehmerischen Wirtschaft sowie politische Positionen des wirtschaftsliberal-konservativen Spektrums. In diesem Sinne sollen auch die Schülerinnen und Schüler einseitig beeinflusst werden. Das legen Analysen einiger Unterrichtsmaterialien nahe, die Akteure aus diesem Netzwerk entwickelt haben und verbreiten. Pluralistische Ansätze in Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik sucht man dort meist vergebens. Über Lehr-Lern-Materialien strebt insbesondere die Finanzindustrie nach Präsenz im Klassenzimmer, ihre Mitarbeiter sollen zu Finanzieller Allgemeinbildung unterrichten. Das ist eine bemerkenswerte Vermischung von Bildungsauftrag und Gewinninteressen.

Fasst man die Ergebnisse der einzelnen, explorativen Analysen zusammen steht zu befürchten, dass ein Schulfach Wirtschaft zum Fach der Wirtschaft und Wirtschaftsver- bände wird und wirtschaftsliberal-konservatives Denken in die Schulen bringen soll. Demgegenüber müssen Bildungspolitik und Wirtschaftsdidaktik den wissenschaftlichen und politischen Pluralismus in der ökonomischen Bildung in allgemein bildenden Schulen sichern. Den Unternehmer- und Wirtschaftsverbänden steht kein Alleinvertretungsanspruch für „die Wirtschaft“ zu. Auch Akteure wie Gewerkschaften, Umwelt- und Verbraucherverbände haben zu wirtschaftlichen Themen Wichtiges zu sagen. Deshalb gehört in einer Demokratie die öffentliche ökonomische Bildung allen. (Autoren: Lucca Möller, Reinhold Hedtke)

Das gesamte „working paper“ der iböb (Initiative für eine bessere ökonomische Bildung) finden Sie hier: Netzwerkstudie Möller/Hedtke


Demokratie braucht Politische Bildung!

Februar 28, 2011

Nicht nur für Tunesien, Ägypten und Libyen ist Demokratie wichtig!! Gegen weitere Kürzungen in der Politischen Bildung im Bundeshaushalt 2012 und den folgenden Haushaltsentwürfen!!

bap Pressemitteilung vom 25.02.11


Stellungnahme des Bundesvorstandes zur Frage einer monodisziplinären ökonomischen Bildung an allgemeinbildenden Schulen

Februar 27, 2011

Anlässlich des Gutachtens „Ökonomische Bildung an allgemeinbildenden Schulen“ der Gemeinschaftsausschuss der Deutschen Gewerblichen Wirtschaft (GA) hat der Bundesvorstand der DVPB eine Stellungnahme verfasst.

Hier können Sie die Stellungnahme lesen: DVPB_Stellungnahme_GA.pages


Präsentation Projektkurs Sozialwissenschaften zum Thema „Auschwitz“

Januar 20, 2010

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

hiermit laden wir Sie herzlich im Namen des Gymnasiums Voerde zur Präsentation des Projektkurses Sozialwissenschaften ein. Am Mittwoch, 27.01.2010, um 19.30 Uhr präsentieren Schülerinnen und Schüler des Projektes ihre Arbeiten zum Thema Auschwitz. Die Auschwitz-Fahrten haben eine lange Tradition am Gymnasium Voerde und waren Anknüpfungspunkt für das im Auftrag des Schulministeriums zu erprobende Projektfach. Somit ist neben dem Theaterstück und dem interessanten Rahmenprogramm vielleicht auch der Umstand der Erprobungsphase eines neuen Faches einen Besuch wert.

Die Homepage der Schule: http://www.gymnasium-voerde.de

Werfen Sie doch einen Blick ins Programmheft.


Antwort aus dem MSW

August 20, 2009

Der Staatssekretär aus dem Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW hat auf die Anfrage des DVPB-Landesvorstands geantwortet. In seinem Antwortschreiben bekräftigt der Staatssekretär die Selbstverpflichtung des Ministeriums bezüglich des Beutelsbacher Konsens und verweist auf die Freiwilligkeit der Kooperation von Schulen und Jugendoffizieren. Grundsätzlich steht auch zivilgesellschaftlichen Verbänden die Möglichkeit offen, im Unterricht andere Wege der Kriegs- und Konfliktverhütung einzubringen. Fortbildungsangebote können in der Fortbildungssuchmaschine des MSW eingetragen werden.

Die ausführliche Antwort des Staatssekretärs können Sie hier nachlesen.