Landesforum 2016

titelbild-flyerflyer-dvpb-landesforum-2016_web-version

 

Programm

ab 09:00 Uhr Anmeldung, Stehcafé 

10:00 – 10:15 Uhr Grußworte

10:15 – 10:30 Uhr Einstimmung auf das Thema

Moderation: Dana Meyer, DVPB NW e. V.

10:45 – 11:45 Uhr „Lab-Talks“ – Runde 1

Neun interessante Gesprächsrunden richten den Blick auf einzelne Herausforderungen Politischer Bildnerinnen und Bildner im Kontext von Migration und ihren Arbeitsfeldern. Sie haben die Möglichkeit, an zwei der neun Runden aktiv teilzunehmen. Eine genaue Beschreibung der „Lab-Talks“ finden Sie unten anstehend.

Talk 1: „Normalität Vielfalt“ – Munise Oguzay, Junge Islamkonferenz (JIK)

Talk 2: „Politische Bildung für und mit Geflüchteten“ – Tim Zosel, Uni Duisburg-Essen

Talk 3: „Jugend für Politik gewinnen“ – Nejra Dedic, aktuelles forum (af) e. V.

Talk 4:Willkommenskultur an unserer Schule“ – Daniela Graw, SV-Lehrerin am ASGSG Marl

Talk 5: „Hate Speech – Ein altes Phänomen der Diskriminierung im neuen digitalen Gewand“ – Anna Gross, SPRINGSTOFF Berlin

Talk 6: „Rechter Gewalt begegnen“ – Heiko Klare, Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus, Münster

Talk 7:Erinnerung in der Einwanderungsgesellschaft“ – Sven Oleschko

Talk 8: „Zukunft in Vielfalt“ – Marie-Luise Schrimpf-Rager, Hilfswerk der Deutschen Lions e. V.

Talk 9: Rassismus im Lehrer_innenzimmer“ – Prof. Dr. Karim Fereidooni, Ruhr-Universität Bochum

12:00 – 13:00 Uhr „Lab-Talks“ – Runde 2

13:00 – 14:00 Uhr: Mittagspause

14:00 – 14:15 Uhr Kulturprogramm

14:15 – 15:45 Uhr Podiumsdiskussion

Moderation:  Dr. Helle Becker, Expertise & Kommunikation für Bildung

16:00 Uhr Ende der Veranstaltung

16:15 Uhr Mitgliederversammlung der DVPB NW e. V

Einladung zur MV 2016: einladung-lafo_mv-2016

********************

Beschreibung der Lab-Talks

Talk 1: „Normalität Vielfalt“ – Munise Oguzay, Junge Islamkonferenz (JIK)

Das Speed-Lab bietet Einblicke in die aktuellen Vielfalt- und Islam-bezogenen Daten (Bertelsmann Stiftung (2015): Religionsmonitor. Sonderauswertung Islam; Heinrich-Böll-Stiftung/Otto Brenner Stiftung (2016): Die enthemmte Mitte; Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung (2016): Nordrhein-Westfalen postmigrantisch. Einstellungen der Bevölkerung Nordrhein-Westfalens zu Musliminnen und Muslimen in Deutschland etc.) und in die Idee und Motivation hinter der Jungen Islam Konferenz (JIK). Wie junge Menschen mit den Themen „Vielfalt“, „Zusammenleben“ , „Zugehörigkeit“ und „Diskriminierung“ umgehen und eine vielfältige Gesellschaft betrachten, werden erläutert und zur Diskussion gestellt.

(Munise Oguzay, Projektkoordinatorin JIK NRW)

Die JIK NRW ist ein Projekt des Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, des Projektträgers Aktion Gemeinwesen und Beratung, der forum k&b gmbh und der Humboldt-Universität zu Berlin, gefördert durch die Stiftung Mercator.

Talk 2: „Politische Bildung für und mit Geflüchteten“ – Tim Zosel, Uni Duisburg-Essen

Von Geflüchteten wird seit Monaten Vieles gefordert: sie sollen sich integrieren, anpassen, Deutsch lernen, einbringen und auch noch politisch engagieren. Dabei wird meist gar nicht berücksichtigt, in welchen Lebenswelten Geflüchtete sich hier in Deutschland wiederfinden und wie strukturelle und soziale Ungleichheiten politische Bildung und Engagement ausbremsen. Was kann und soll politische Bildung tun? Sie könnte Geflüchtete beispielsweise in ihren Stimmen hörbar machen und mit geschärften Zielgruppenkenntnissen strukturverändernd und demokratisierend wirken. Wie das genau aussehen könnte, diskutieren wir im Speed-Lab.

Talk 3:Jugend für Politik gewinnen“ – Nejra Dedic, aktuelles forum (af) e. V.

Sind Jugendliche tatsächlich politikverdrossen oder ist die Politik ‚jugendverdrossen?‘
Eine mögliche Antwort auf diese Frage bietet das Projekt „Jugend partizipiert“, bei dem Jugendliche eigene, alltägliche Probleme und Herausforderungen in ihrem Lebensumfeld selbst zum Thema machen. Wie sich die praktische Umsetzung des Projektes und damit zusammenhängende Herausforderungen für Pädagog*innen gestalten,  soll  veranschaulicht und diskutiert werden. Mit welchen Methoden und Rahmenbedingungen das Projekt gelingen kann und sich daraus abgeleitete pädagogische Handlungsmöglichkeiten, werden anhand des Standortes Duisburg-Marxloh näher durchleuchtet.

Talk 4: Willkommenskultur an unserer Schule“ – Daniela Graw, SV-Lehrerin am ASGS Marl

Das Speed-Lab bietet Einblicke in die Unterrichtspraxis einer Internationalen Klasse aus der Perspektive der Unterrichtenden, der betroffenen Schüler und der SV am ASGSG Marl. Organisation, Unterrichtsinhalte und Angebote der Schulgemeinde werden erläutert und zur Diskussion gestellt.

Talk 5: „Hate Speech – Ein altes Phänomen der Diskriminierung im neuen digitalen Gewand“ – Anna Gross, SPRINGSTOFF Berlin

“Hate Speech“ ist der international verwendete Begriff für Hassrede und Diskriminierung online, insbesondere in Social Media. Neue Propaganda- und Diskriminierungsformen, moderne Mittel und popkulturelles Design lenken davon ab, dass die Inhalte und Abwertungen eben so problematisch sind wie uralte Stammtischparolen und rassistische Witze. Im Speed-Lab schauen wir uns verschiedene Formen von Hate Speech an und diskutieren kreative Möglichkeiten der Entgegnung.

Talk 6: Rechter Gewalt begegnen“ – Heiko Klare, Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus, Münster

Seit 2008 unterstützen in NRW fünf Mobile Beratungsteams Menschen und Institutionen im Land, die sich mit Rechtsextremismus und Rassismus auseinandersetzen wollen – oder müssen. Die Teams beraten in den jeweiligen Regierungsbezirken engagierte und verantwortliche Akteure, entwickeln Strategien und versuchen, mit den vorhandenen Möglichkeiten Handlungsunsicherheiten abzubauen. Sie haben dabei immer auch das Gemeinwesen und die demokratische Kultur vor Ort im Blick und leisten „Hilfe zur Selbsthilfe“.
Gerade die Institutionen und Akteure der politischen Bildung sind Zielgruppe der Angebote, die im Rahmen des Speedlabs vorgestellt werden.

Talk 7: Erinnerung in der Einwanderungsgesellschaft“ – Sven Oleschko, Landesweite Koordinierungsstelle Kommunale Integrationszentren (LaKI)

– folgt in Kürze –

Talk 8: „Zukunft in Vielfalt“ – Frau Schrimpf-Rager, Hilfswerk der Deutschen Lions e. V.

– folgt in Kürze –

Talk 9Rassismus im Lehrer_innenzimmer“ – Prof. Dr. Karim Fereidooni, Ruhr-Universität Bochum

In seinem Impulsreferat (20 min) präsentiert Karim Fereidooni ausgewählte Ergebnisse seiner Dissertation mit dem Titel „Diskriminierungs- und Rassismuserfahrungen von Lehrkräften ‚mit Migrationshintergrund‘ im deutschen Schulwesen“, indem er insbesondere auf folgende drei rassismusrelevante Sachverhalte eingeht: Othering, Anti-muslimischer Rassismus und (Neo)Linguizismus. Anschließend werden die Teilnehmer_innen dazu angeregt, Kleingruppen zu bilden und auf der Basis von drei unterschiedlichen Interviewauszügen (zu den Themengebieten „Herkunft“, Religion und Sprache) durch die „rassismuskritische Brille“ herauszuarbeiten, wie sich (rassistische) Diskriminierung in verschiedenen schulischen Kontexten zeigt (20 min). Im Anschluss an die Analyse gilt es, die Ergebnisse aus der Kleingruppenarbeit im Plenum im Hinblick auf individuelle und institutionelle Handlungsmöglichkeiten zu reflektieren (20 min). Hierbei sind zwei Fragen zentral: 1. Inwiefern sind (zukünftige) Lehrkräfte mit einem (zugeschriebenen) Migrationshintergrund von (rassistischer) Diskriminierung betroffen? 2. Welche Ansatzpunkte existieren bzw. wären zu entwickeln, um (rassistischen) Diskriminierungen im schulischen Kontext zu begegnen?

************************************

Aussteller auf dem Landesforum 2016:

  • Wochenschau Verlag
  • C. C. Buchner Verlag
  • Verlag Barbara Budrich
  • Westermann-Verlagsgruppe
  • Heinrich-Böll-Stiftung NRW
  • Hans-Böckler-Stiftung
  • Friedrich-Ebert-Stiftung
  • Rosa-Luxemburg-Stiftung
  • Deutsche Vereinigung für Politische Bildung NW e. V.
  • Landeszentrale für politische Bildung NRW

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: